Hinweis: Die angekündigten Baumaßnahmen sind verschoben worden. Unser Haus steht deshalb das ganze Jahr für Belegungen zur Verfügung. Mehr ... Hinweis nicht mehr anzeigen
Rückschau:

Danke für 13 Jahre Jugendhaus!

Nach 13 Jahren Jugendhausleitung gibt Br. Johannes sein Amt weiter an Br. Lukas – das muss gefeiert werden, dachten wir uns. Und so veranstalteten wir am letzten Wochenende eine Feier mit vielen kleinen Überraschungen und einer Menge Jugendhäusler*innen, Br. Johannes Familie und einigen Mönchen. Das Schönste daran war, das Br. Johannes gar nicht mitbekommen hatte, dass wir dieses Wochenende schon seit März mit dem diesjährigen Team des Jugendhaus und Jonas Dafeldecker (ehemaliger FSJler) geplant haben.

Br. Johannes war und ist für viele Jugendliche ein wichtiger Bestandteil Nütschaus. Er hat viele Freiwillige begleitet, hat zu jeder Zeit ein offenes Ohr für die jungen Gäste, die auf der Suche waren und auf Antworten hofften. In der Andacht, die wir am 03. August für Br. Johannes gestalteten, sagte Br. Lukas

“Eines der vielen Talente von Br. Johannes ist, jedem das Gefühl zu geben: Jetzt zählst nur DU! DIR höre ich jetzt aufmerksam zu! Es geht um DICH!”

Für die Andacht suchten wir uns als Lesungstext das Gleichnis vom Sämann aus. Denn Br. Johannes hat guten Samen auf guten Boden ausgesät und durch die vielen Jugendlichen, die dem Jugendhaus immer noch treu sind, auch schon Frucht geerntet. Br. Lukas:

“Denn als Sämann und Gärtnersohn hegt und pflegt er die Saat:
Mit viel Freiheit, guten langen und intensiven Gesprächen, langen Abenden
und ausgiebigen Kickerspiel zum Beispiel!”

Oh ja! Wer verbindet mit Br. Johannes nicht auch die vielen Kickerspiele im Jugendhaus? Deshalb hatten wir uns etwas ganz besonderes für das Wochenende überlegt: einen Menschenkicker! So konnten gleichzeitig 12 Personen spielen. Wir hatten einen riesen Spaß und am Ende einige blaue Flecken und vor allem schmutzige Füße. Hier ein paar Einblicke der Spiele bei Tag und bei Nacht:

Zum Menschenkicker gab es als Geschenk außerdem einen Bilderrahmen mit eingebauter Uhr und Fotos aus 13 Jahren Jugendhaus, sowie einen selbstgebauten Minikicker zum Üben. Für die Gäste wurde ein Gästebuch erstellt, sodass Br. Johannes sich noch lange an dieses Wochenende und die Jahre im Jugendhaus erinnern kann.

Wir verbrachten ein gemeinsames Wochenende mit Freunden, redeten viel, sangen, spielten, erinnerten uns an Erlebnisse zurück, hörten Queen über unseren Plattenspieler und genossen die Zeit miteinander.

Die Zeit im Jugendhaus ist nun für Br. Johannes zu Ende und Br. Lukas wird mit neuen Ideen das Jugendhaus gestalten und weiterhin einen Ort für Jugendliche schaffen, an dem sie einfach so sein können, wie sie sind. An dem sie Antworten auf ihre Fragen finden, an dem sie ihren Glauben vertiefen können oder anfangen können zu glauben. Ein Ort, an dem junge Menschen sich Willkommen und vielleicht sogar Zuhause fühlen.
Ich wünsche Br. Johannes und Br. Lukas alles Liebe und Gottes Segen für die neuen Aufgaben, die auf sie zukommen werden.


Zurück

Autor*in


Finja

Finja

Finja arbeitet seit dem 01.09.2018 als FSJ’lerin bei uns im Jugendhaus.

Mehr erfahren...

Finja

Finja

Finja arbeitet seit dem 01.09.2018 als FSJ’lerin bei uns im Jugendhaus.

Name: Finja Barkmeyer

Funktion: FSJ’lerin

Ursprünglich aus: Eutin

Geboren: am 25. März 2000

FSJ´lerin im Kloster und Franzihausmitbewohnerin: seit dem 1. September 2018

Bisherige Laufbahn: Abi 2018

Zukunftspläne: studieren, wahrscheinlich soziale Arbeit

Interessen: Musik hören, tanzen, lesen

Auf eine einsame Insel würde sie mitnehmen: meine Ukulele, meine beste Freundin und ganz viele Bücher

Nächste(s) Reiseziel(e): ich möchte unbedingt nach Neuseeland, aber dafür brauche ich erstmal Geld

Merkwürdige Angewohnheiten: ich fange oft an zu singen und zu pfeifen und merke es nicht; ich korrigiere gerne jeden, der falsche Grammatik benutzt.