Blog:

Zum Nikolaustag

Der Nikolaus war bei uns in Nütschau und hat Spuren hinterlassen. An vielen Orten standen kleine schokoladige Abbilder seiner Person herum und außerdem eine kleine Botschaft, die wir hier mit Euch teilen.

“Ich bin in diesen Tagen hier unten auf der Erde ein wenig unterwegs und schaue mir an, wie die Menschen so leben. Nun bin ich auch in dieses verschlafene Nest gekommen. Aber was ich da gesehen habe, das war ja gar nicht verschlafen. Ganz im Gegenteil: hier wird gewienert, gekocht, repariert, organisiert, gebetet, gesungen, geschrieben, gesprochen und viel zugehört. Für all Euer Tun und Euren Einsatz am Reich Gottes wünsche ich Euch allen im Kloster Nütschau viel Freude und Ausdauer. Für die Adventszeit außerdem noch genügend Besinnung.

Viele Grüße – auch von den Engeln und meinem Knecht Ruprecht – Euer St. Nikolaus”



Zurück

Über den Autor


Br. Johannes

Br. Johannes

Bruder Johannes ist seit 2001 in Nütschau. Mit dem Jugendhaus hat er große Pläne, aber wenn er mal gerade nicht nach Verbesserungen sucht, dann sieht man ihn fotografieren, meditieren, oder zu U2-Musik durchs Jugendhaus putzen.

Mehr erfahren...

Br. Johannes

Br. Johannes

Bruder Johannes ist seit 2001 in Nütschau. Mit dem Jugendhaus hat er große Pläne, aber wenn er mal gerade nicht nach Verbesserungen sucht, dann sieht man ihn fotografieren, meditieren, oder zu U2-Musik durchs Jugendhaus putzen.

Name: Br. Johannes Tebbe OSB

Funktion: Mönch, Prior, Jugendhausleiter

Ursprünglich aus: Vechta

Geboren am: 31. Januar 1973

Klosterbewohner seit: 2001

Bisherige Laufbahn: Abitur 1992, Zivi, Theologiestudium, 4 Monate Israel, 1 Jahr in Oldenburg, 2 Sem. in Benediktbeuern

Zukunftspläne: das Jugendhaus zu Glanz und Ruhm führen

Interessen: Aufgaben verteilen, U2, fotografieren

Auf eine einsame Insel würde er mitnehmen: Habit (mehr besitzt er ja eigentlich auch nicht), Fotoapparat, Kaffee, FSJ´ler (die kann er einfach nicht entbehren)

Nächste(s) Reiseziel(e): Pilgern in Österreich, diverse Klöster, mit dem “Jugendhaus unterwegs” auf dem Jakobsweg Richtung Lengerich

Merkwürdige Angewohnheiten: Kann den Anblick von scheinbar untätigen Jugendhausmitarbeitern nicht ertragen, hat eine Vorliebe für Wortwitze jeder Art