Hinweis: Die angekündigten Baumaßnahmen sind verschoben worden. Unser Haus steht deshalb das ganze Jahr für Belegungen zur Verfügung. Mehr ... Hinweis nicht mehr anzeigen
Rückschau:

Pfingsten 2012 Achtung - Schöpfung "HELD"

“Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.Die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. Da ward aus Abend und Morgen der erste Tag.” (Gen 1)


Fotogalerie: Fotos vom Festival

Achtung - Baustelle

Himmel im Wald Am Anfang war die Idee von einem Pfingstkurs zum Thema Schöpfung. Der Plan war wüst und leer. Das Büro war chaotisch und kreativ. Und wir sprachen über Himmel und Erde. Unsere Köpfe füllten sich mit Ansätzen.
Dann malten sie ein Plakat, sie hingen es auf und sahen, dass es gut war. Da schnitten sie mehr Achtungsschilder aus und verteilten sie im ganzen Haus. So wurde aus abschließen des Büros und Mittagessen die Pause.
Es kamen die Leute. Sie freuten sich über jeden und jede, die hier her gekommen waren. Sie sahen die Gruppe und sahen, dass sie gut wird.
Aus Schildern schöpften sie Erinnerungen, dann nahmen sie die Schuhe, zogen sie an und gingen in den Wald. Sie sahen ihn durch den Spiegel. Sie waren beeindruckt und konnten nachsinnen über so vieles. So wurde aus abschließen des Büros und Mittagessen die zweite Pause.
In dieser Pause konnten sie sich austoben und ausruhen und ausspielen und ausschalten und aussuchen, was sie tun und lassen wollten. Kleingruppengespräch in einer kleinen Runde
Sie stapelten die Stühle, brachten sie raus und stellten sie in einen Stapelkreis. Dann teilten sie den Psalm und sprachen. Sie sahen, dass das Wetter gut war und blieben draußen.
Theatralisch wurde es bevor der Tag zur Neige ging und dunkel. Da wurde es licht im Wald. Gelb und Rot fanden sich zusammen. So wurde aus abschließen des Büros und Abendessen die dritte Pause.
Frühstück, Messe und Essen, das war der Vormittag. Sie schmeckten das Essen und es mundete ihnen gut. So wurde aus abschließen des Büros und Mittagessen die vierte Pause.
Sie beschäftigten sich in Sessions und liefen barfuß, gestalteten aus Ton oder malten mit Erdstaub. Alle Sessions waren unterschiedlich und doch gleich. Die Erde verband sie alle miteinander und untereinander. So wurde aus abschließen des Büros und Abendessen die fünfte Pause. Blidsein
Da ging die Sonne des letzten Tages auf und lächelte allen ins Gesicht. Sie waren blind und konnten nicht reden, doch durchs Tor haben es alle geschafft. So wurde aus abschließen des Büros und Mittagessen die sechste Pause.
Vor der siebten Pause wurde wieder alles in einen reinlichen Zustand versetzt und sie sangen ein Lied des Abschiedes. Mit der letzten Fahrt zum Bahnhof ward die siebte Pause angebrochen. (Nüt 12)


Zurück