+++ Veranstaltungen für Gäste finden wieder statt, Gottesdienste zum Teil. Mehr... +++
Rückschau:

Pfingstkurs 2015 - Achtung Schöpfung Teil IV Sonne, Mond und Sterne

“Dann sprach Gott: Lichter sollen am Himmelsgewölbe sein, um Tag und Nacht zu scheiden. Sie sollen Zeichen sein und zur Bestimmung von Festzeiten, von Tag und Nacht zu dienen; Sie sollen Lichter am Himmelsgewölbe sein, die über die Erde hin leuchten. So geschah es.”
Gen 1, 14-15
Im diesjährigen Pfingstkurs ging es um das Universum, aber auch um die ewige Profess von Bruder Lukas. Was wir dabei alles erlebt haben, erfährst du in unserem Rückblick.


Fotogalerie: Pfingstkurs 2015

Schattenspiele

Im diesjährigen Pfingstkurs ging es um das Universum, aber auch um die ewige Profess von Bruder Lukas. Was wir dabei alles erlebt haben, erfährst du in unserem Rückblick.

Vom 22. bis 25.05. fand unser alljährlicher Pfingstkurs statt. Diesmal beschäftigten wir uns mit dem vierten Schöpfungstag, der Entstehung von Sonne, Mond und Sternen. “Dann sprach Gott: Lichter sollen am Himmelsgewölbe sein, um Tag und Nacht zu scheiden. Sie sollen Zeichen sein und zur Bestimmung von Festzeiten, von Tag und Nacht zu dienen; Sie sollen Lichter am Himmelsgewölbe sein, die über die Erde hin leuchten. So geschah es.”
Gen 1, 14-15

Teil vier unserer Schöpfungsreihe begann am Freitag mit dem Abendessen, an das sich die Begrüßungsrunde und der thematische Einstieg anschlossen. Um sich vorzustellen brachte Angie, zum Thema passend, ihren von Bruder Willibald gebastelten Planeten mit und jeder sollte erzählen, wie der eigene Wunschplanet aussehen würde. Nach der Komplet gab es dann eine Info-Wissens-Austausch-Runde mit Theo, der Interessantes über unser Universum erzählte.

Am Samstag Vormittag hatte sich das Team Aufgaben für eine Foto-Rallye überlegt und die Kursteilnehmer hatten viele kreative Ideen. Die Ergebnisse der Fotorallye könnt ihr in der Foto-Gallerie sehen.

Am Nachmittag trafen sich alle Gruppen dann wieder im Plenum um einige Lieder für die Profess von Bruder Lukas einzuüben. An unsere Gesangstunde schloss sich dann die Bibel-Einheit von Bruder Benedikt an, der uns den Kurs über begleitete. Die Aufgabe bestand darin einen Psalm in Jugend-Sprache zu übersetzen.
Nach dem Abendessen wurden uns dann einige der Psalmen und die Ergebnisse der Foto-Rallye gezeigt und vorgetragen. Und wir hatten sehr viel Spaß dabei.

Der Sonntag war vom Programm her zwar etwas lockerer, jedoch inhaltlich nicht weniger anspruchsvoll, da die heilige Messe diesmal mit der Profess von Bruder Lukas verbunden war. So hatten wir alle die Gelegenheit eine wunderschöne Messe zu erleben, die wohl niemand so schnell wieder vergisst. Immerhin ist so eine ewige Profess ja nicht alle Tage.

Im Anschluss an den Gottesdienst begaben wir uns alle ins Haus Sankt Ansgar, wo der Empfang stattfand. Dort gab das Jugendhaus einige Lieder für Bruder Lukas zum Besten. Außer den „Jugendhaus-Songs“ hatten wir für diesen besonderen Anlass auch „Lauter“ von den Wise Guys eingeübt und ließen es dabei so richtig krachen. :D
Der Rest des Sonntags verlief sehr entspannt. Das Jugendhaus durfte den Montags-Gottesdienst musikalisch mitgestalten und dafür musste natürlich vorher nochmal geübt werden. Im Anschluss daran leitete eine unserer Teilnehmerinnen dann spontan noch einen meditativen Tanz an, welcher allen Beteiligten viel Freude bereitete. Dafür nochmal ein herzliches Dankeschön!

Damit wir am Abend Grillen konnten, ging es nun an die Vorbereitungen. Einige standen also in der Küche und schnippelten fleißig Gemüse. Andere nutzten das herrliche Wetter und spielten draußen Volleyball.
Vor dem Essen gab es jedoch noch eine kleine, etwas chaotische Preisverleihung für die Foto-Rallye und die letzten Psalmen wurden vorgestellt. Es war wieder sehr lustig.

Nach der Komplet fand sich eine kleine Gruppe zusammen, die sich gemeinsam den Film „Interstellar“ ansah. Nach dem Film machten sich einige mit Theo und Angie auf den Weg, um diese Nacht draußen im Freien zu verbringen. Auf dem Kleefeld hinter dem Kuhstall schlugen wir also unser Nachtlager auf. Unser ursprünglicher Plan war es, am nächsten Morgen den Sonnenaufgang zu bestaunen. Daraus wurde jedoch leider nichts, da Wolken uns die Sicht auf die Sonne verwehrten. Trotzdem gingen einige andere morgens um vier los, mit Tee und Keksen im Gepäck, um den Leuten, die unter freiem Himmel geschlafen hatten Gesellschaft zu leisten.

Nach einem sehr schönen Pfingstmontags-Gottesdienst und einem reichhaltigen Brunch war es leider auch schon wieder Zeit für die Abschluss-Runde. Das Haus war geputzt, die Koffer gepackt und die Reflexionsbögen ausgefüllt. So ging auch dieser sehr schöne Kurs zu Ende. Aber nun freuen wir uns auf den nächsten Kurs im Programm: Das Meditations-Wochenende mit Bruder Johannes.


Zurück