Rückschau:

Rückblick Adventskurs

Das Thema dieses Mal war : “Du siehst mich”.

Du siehst mich- klingt erst ein Mal ganz simpel. Doch wie wir in diesem Adventskurs erfahren haben, ist das gar nicht mal so einfach, immer alles und jeden zu sehen. Und worauf schauen wir eigentlich genau in der Adventszeit?

Diese und viele andere Fragen beschäftigten uns an jenem Wochenende. Dabei ging es auch darum, jemand anderen eine Freude zu bereiten, indem wir für einen anderen Teilnehmer anonym eine Tasse bemalten, in Hinblick auf die Adventszeit und das Thema. Ich trinke seit dem jeden Morgen Kaffee aus dieser Tasse und freue mich (-:

Doch nicht nur uns selbst und die Menschen um uns herum sollen wir sehen. Gemeinsam versuchten wir uns in verschiedene Personen hineinzuversetzen, die wir vielleicht nicht jeden Tag begegnen oder aber bewusst übersehen. Obdachlose, Soldaten, Feuerwehrmänner,…
Wie fühlen sie sich wohl jeden Tag und wie werden sie (an-)gesehen?

In Kleingruppen diskutierten wir die Bibelstelle 19, 1-10 :“https://www.bibleserver.com/text/EU/Lukas19%2C1-10”
und fragten uns, ob auch wir manchmal wie Zachäus auf einen Baum klettern müssen, um gesehen zu werden. Wir kamen zu dem Entschluss: Wenn wir unser Herz für Gott und seine Botschaft öffnen, für seine Liebe und Barmherzigkeit- brauchen wir keine Angst zu haben. Besonders in der Adventszeit sollten wir nicht vergessen, in Gottes Sinn zu handeln und auf ihn zu vertrauen.

In einer Abendeinheit ging es dann darum, ob für Smartphonezombies (“Smombies”) eigentlich Bodenampeln geeignet wären (sind übrigens tatsächlich schon in der Testphase), da sie mit dem Blick auf den Boden ganz schön viel um sich herum nicht wahrnehmen. Vielleicht verpassen sie sogar ihre große Liebe?

“https://www.youtube.com/watch?v=nlI9B2ikp0w”
“https://www.youtube.com/watch?v=Z7dLU6fk9QY”

Zum Glück konnten wir drüber lachen und beim gemütlichen Plätzchen backen und Singen, so richtig in Stimmung kommen. Danke für diesen wunderbaren Kurs! Ich hoffe, der Blick darauf, dass wir uns spätestens beim nächsten Adventskurs wiedersehen, hat sich bis dahin nicht geändert! (-;



Zurück

Autor*in


Mary

Mary

Seit dem 01. September. 2017 ist die „leicht“ verrückte Mary da, um andere Menschen auszufragen und sie auf positive Art und Weise zu berühren.

Mehr erfahren...

Mary

Mary

Seit dem 01. September. 2017 ist die „leicht“ verrückte Mary da, um andere Menschen auszufragen und sie auf positive Art und Weise zu berühren.

Name: Benedikta Maria Panzer (Mary)

Funktion: FSJlerin

Ursprünglich aus: Hamburg bzw. Bad Oldesloe

Geboren: 08.08.1997

Jugendhausmitarbeiterin seit: 01. September. 2017

Bisherige Laufbahn: Schülerin / Hobbymusikerin (Gitarre, Klavier, Gesang) / Gruppenleiterin

Zukunftspläne: glücklich zu werden bzw. mit mir und der Welt ins Reine zu kommen, Menschen auf irgendeine Art zu berühren

Interessen: Musik, die Psyche des Menschen, Sternzeichen, Elefanten, Vögel,…

Auf eine einsame Insel würde sie mitnehmen: ganz viele Dinge, die dazu führen, dass ich nicht mehr einsam bin (z.B. Menschen, die ich mag)

Nächste(s) Reiseziel(e): reise nicht gerne

Merkwürdige Angewohnheiten: -frage Menschen direkt nach ihrem Sternzeichen, bzw. darüber hinaus, wann, wo und um wie viel Uhr sie geboren worden sind. –kann nicht gerade laufen –kann mich selbst bei Kleinigkeiten nie entscheiden -Zwang, Menschen bei falschem Deutsch zu korrigieren