+++ Veranstaltungen für Gäste finden wieder statt, Gottesdienste zum Teil. Mehr... +++
Blog:

Neues aus Lantershofen

Br. Lukas studiert inzwischen im dritten Jahr Theologie in Lantershofen. Jetzt hat er mit einem Kommilitonen die Berufungs-Kampagne “RUF! Mitten im Beruf” ins Leben gerufen.

In seinem Beruf war er in der Werbung tätig, entwickelte internationale Kampagnen und weltweite Marken: Christian Boving. „Im Januar 2010 hörte ich selber den Ruf zur Nachfolge Christi mitten in meinem Beruf als Werber. In mir war eine Lücke, eine Sehnsucht, die der nächste Kundenauftrag, das nächste große Shooting in Südafrika oder die Gehaltserhöhung nicht stopfen konnte. Ich begab mich auf die Suche“, erinnert sich der heutige Bruder Lukas an seine Berufung.

Sein Weg führte ihn zu uns ins Kloster Nütschau. „Neben der Sehnsucht, Christus als Mönch in Nütschau nachzufolgen, wuchs im Laufe meiner fünf Jahre im Kloster auch mehr und mehr der Wunsch nach dem priesterlichen Dienst in der Gemeinschaft und für die Menschen“, erzählt Bruder Lukas. Nachdem er an Pfingsten 2015 seine Feierliche Profess – also das Mönchs-Gelübde auf Ewigkeit – abgelegt hatte, sandte ihn der Prior im Auftrag unserer Gemeinschaft zum Studium ins Studienhaus St. Lambert im rheinland-pfälzischen Ort Grafschaft-Lantershofen.

Kommunität im Studienhaus St. Lambert

Das überdiözesane Studienhaus St. Lambert bietet die Möglichkeit, auf dem so genannten dritten Bildungsweg, Theologie zu studieren. Hier studieren durchschnittlich 40 Priesteramtskandidaten, welche als “Spätberufene” kein Abitur, aber Lebens- und Berufserfahrung mitbringen, um Priester für Ihre Diözese oder Ordensgemeinschaft zu werden. „Wir haben alle einen Beruf und sind durch das „Abitur des Lebens“ gegangen“, sagt Bruder Lukas nicht ohne Stolz. Ausgebildet werden die angehenden Priester in enger Zusammenarbeit mit den Bistümern und Ordensgemeinschaften, von denen sie entsandt wurden. Nach erfolgreichem Abschluss können sie in der jeweilige Heimatdiözese den Pastoralkurs absolvieren, der dann zu Diakonats- und Priesterweihe führt.

Die Gesichter der Kampagne

Gemeinsam mit seinem Kommilitonen Martin Brummer aus der Erzdiözese München und Freising hat Bruder Lukas jetzt die Kampagne RUF! Mitten im Beruf ins Leben gerufen, um das Haus in Lantershofen deutschlandweit bekannter zu machen. „Auf einem Spaziergang durch die Weinberge im Ahrtal haben wir eine Kampagne entwickelt, um priesterliche Berufungen, die vielleicht schlafen, zu wecken. Die einzigartigen Zugangsvoraussetzungen zum Theologiestudium in St. Lambert sollen Berufstätige ermutigen, auf Gottes Ruf zu antworten“, so Bruder Lukas.

In diesen Tagen (Anfang März 2018) gingen an alle Diözesen – mit Ausnahme von Regensburg und Passau – Informationen zum Theologiestudium in St. Lambert zu. Für diese Kampagne wurden sechs ehemalige Studenten aus St. Lambert gesucht, die von Fotograf Detlef Szylla ins Bild gesetzt und von Theologin Karin Istel (selber Oblatin des Klosters Nütschau) interviewt wurden. Getragen wird die Öffentlichkeitsarbeit ausschließlich durch Spenden und ehrenamtliche Arbeit.

Der Versand – immerhin mussten 7.000 Sendungen abgepackt, gezählt, gewogen, frankiert und geklebt werden – war nur zu bewältigen durch das große Engagement des Dorfes Lantershofen. Über 40 Menschen halfen uns an drei Tagen bei diesem Mammut-Projekt.

„Schätzungsweise haben wir beide schon 1.000 Stunden in diese Kampagne investiert. Und täglich werden es mehr, weil die Aufgaben zunehmen“, freut sich Bruder Lukas. Auf dem Campus wurde mittlerweile ein Öffentlichkeitsbüro eingerichtet, in dem die Studierenden unter Führung von Martin Brummer auch die Website für das Internet neu layouteten und programmierten. „Anfang Dezember vergangenen Jahres ging die neue Website on air, die der Trierer Bischof Dr. Stefan Ackermann symbolisch freischaltete“ – so Martin Brummer.

Wer sich für ein Studium in Lantershofen interessiert, kann Kontakt mit dem Subregens Philipp Peters aufnehmen, oder sich mit seiner Heimatdiözese oder dem Verantwortlichen in seinem Orden in Verbindung setzen. Auf dem Katholikentag vom 9. bis 13. Mai in Münster werden auch einige Studenten präsent sein. „Wir können keine Berufung machen. Der Rufer ist Christus allein. Wir können nur unsere Gaben und Talente einsetzen, um Berufungen zu wecken.“ Und dafür engagiert sich Bruder Lukas mit seinen Kommilitonen aus voller Kraft.

Kontakt:

Studienhaus St. Lambert
Überdiözesanes Seminar zur Priesterausbildung

Br. Lukas Boving OSB, Kloster Nütschau
Martin Brummer, Erzbistum München und Freising

Graf-Blankard-Str. 12-22
53501 Grafschaft-Lantershofen
Telefon 02641/892-331
E-Mail schreiben

Zum Bericht bei katholisch.de


Zurück