Hinweis: Die angekündigten Baumaßnahmen sind verschoben worden. Unser Haus steht deshalb das ganze Jahr für Belegungen zur Verfügung. Mehr ... Hinweis nicht mehr anzeigen
Aktuell:

Neues aus dem Jugendhaus

In unserem letzten Eintrag war die Rede von Veränderungen. Inzwischen hat sich viel im Jugendhaus getan und es gibt vieles, was sich verändert hat. Was genau das ist, das könnt ihr hier erfahren.

Bruder Johannes als neuer Prior im Kloster Nütschau
Bei der Wahl im Januar wurde Bruder Johannes zum neuen Prior in Nütschau gewählt.
Am 8. Februar fand daher seine offizielle Einweihung in das Priorenamt statt. Diese begann um 9 Uhr in der klostereigenen Kirche und wurde schließlich im Haus St. Ansgar mit einem Empfang weitergeführt. Es wurden Grußworte zum Besten gegeben und spontan bildete sich zudem ein Chor aus Besuchern des Jugendhauses, die einige Lieder vortrugen.
Durch dieses neue Amt, muss Bruder Johannes sich leider schweren Herzens immer mehr aus der Arbeit im Jugendhaus zurückziehen. Trotzdem ist er bei den meisten Kursen dabei und verbindet weiter seine Funktionen als Prior und Jugendhausleiter, indem die Mitbrüder ihn dabei tatkräftig unterstützen, diese Aufgabe zu bewältigen. So sind auch Bruder Benedikt und Bruder Lukas nun immer häufiger im Jugendhaus anzutreffen.

Neue Jugendbildungsreferentin
Und es gab noch eine weitere Veränderung beim Personal im Jugendhaus. Unsere Jugendbildungsreferentin Barbara Bomert verließ Nütschau am 30. Januar, um in Kaltenkirchen eine neue Stelle anzutreten. Dafür begann Sarah Mc Donnell am 1. April ihre Arbeit im Haus St. Ansgar und gleichzeitig mit dem Osterkurs auch im Jugendhaus. Die Kurse hat sie inzwischen in besonderem Maße durch ihre musikalische Arbeit unterstützt.

Ewige Profess von Bruder Lukas
Diese musikalische Unterstüzung wurde auch bei der Ewigen Profess von Bruder Lukas deutlich.
Bruder Lukas hat sich dazu entschieden, sein Leben von nun an im Kloster Nütschau zu verbringen und versprach in der Profess, sich an die Ordensgemeinschaft zu binden und sein Leben ganz Gott hinzugeben. Im Rahmen des Pfingstkurses hatte das Jugendhaus die Ehre, in der feierlichen Messe einige Lieder zu singen. Aber auch während des Empfangs im Haus St. Ansgar, der im Anschluss an die Messe stattfand, konnte die Feier musikalisch mitgestaltet werden, sodass die Gäste nach einem Mittagessen und Kaffeetrinken im Sonnenschein glücklich und voller Freude nach Hause fahren konnten und einen strahlenden Bruder Lukas zurückließen.

Die Zukunft
In nur wenigen Wochen werden auch Angie und Theo Nütschau verlassen und einer neuen Franzihaus-Generation die Möglichkeit geben, hier in Nütschau viele neue Erfahrungen zu machen und sich zu orientieren. Solange bereiten die jetzigen FSJler das Offene Jugendhaus, sowie das “Jugendhaus unterwegs” vor und genießen die Zeit auf dem Klostergelände mit den unterschiedlichsten Menschen, die hier ein und aus gehen.


Zurück