Hinweis: Die angekündigten Baumaßnahmen sind verschoben worden. Unser Haus steht deshalb das ganze Jahr für Belegungen zur Verfügung. Mehr ... Hinweis nicht mehr anzeigen
Aktuell:

Veränderungen und Übergänge

Wenn ein neues Jahr ein altes ablöst, ist das bei vielen Menschen mit Rückschau und guten Vorsätzen verbunden. Wir schauen in diesem Beitrag ein wenig zurück in die vergangenen Wochen und versuchen einen Blick in die Zukunft. Dabei fallen besonders der Abschied aus dem Priorenamt von Bruder Leo und die anstehende Wahl des Nachfolgers ins Auge.

75. Geburtstag von Br. Leo und Beendigung seiner Amtszeit als Prior mitten im Silvesterkurs
Begegnung vor der Dankmesse bei uns im Kreuzgang - Schwestern und Brüder aus den norddeutschen BenediktinerInnenklöstern Die Zeit des Jahreswechsels von 2014 zu 2015, die wir im Jugendhaus mit dem großen Silvesterkurs “Zwischen den Jahren” begangen haben, markiert im Kloster Nütschau eine einschneidende Zäsur. Am Ende der Christmette um 00.05 Uhr sangen alle Brüder und die Kirchenbesucher das traditionelle Glückwunschlied “Viel Glück und viel Segen” für unseren Prior Br. Leo. Diese Tatsache an sich ist noch nichts Besonderes, denn Br. Leo feiert jedes Jahr an Weihnachten seinen Geburtstag und meistens reichte die Christmette in diesen 25. Dezember hinein, so dass alle noch dem Prediger mit einem Ständchen gratuieren und danken konnten. Doch dieses Mal wurde Br. Leo 75 Jahre alt. Zu diesem Datum hatte er schon bei seiner Wiederwahl vor 5 Jahren seinen Rücktritt als Prior angekündigt. Deshalb war es auch das letzte Mal nach 20 Jahren, dass Br. Leo die Weihnachtspredigt gehalten hat, die im Kloster dem Hausoberen vorbehalten ist. Der Abschied vom Priorenamt zeigte sich in den kommenden Tagen bei dem einen oder anderen Mitbruder und Gast als ein bewegendes Ereignis. Familie Barski begleitete den Empfang mit schöner Musik und lud zum Mitsingen ein So manch eine Träne der Rührung und Dankbarkeit wurde bei der offiziellen Amtsentpflichtung im Sonntagsgottesdienst am 28. Dezember sichtbar. Unser emeritierte Erzbischof Werner Thissen fand in seiner Predigt gute und tiefe Worte in Bezug auf Br. Leos Amtsführung und der Aufgabe des Abtes in der Regel des Hl. Benedikt. Auch die kurze Ansprache von Abt Laurentius Schliecker (Gerleve), der zuvor das Amtsentpflichtungsdekret vom Abtpräses Albert Schmidt OSB verlas, fand positiven Anklang bei Br. Leo und den Zuhörern. Auch die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Silvesterkurses im Jugendhaus konnten Zeugen dieses historischen Momentes sein und feierten den Gottesdienst teilweise im Vorraum der Kirche wegen Überfüllung mit. Br. Laurent, einer unserer neuen Postulanten, beim Sektausschank Während eines anschließenden Sektempfanges im Haus St. Ansgar dankte Br. Willibrord als Übergangsoberer in einer sehr persönlichen Rede Br. Leo für seinen 20 jährigen Dienst als Prior von Nütschau. Weitere Worte folgten vom Freundeskreisvorsitzenden Herrn Löning und den engsten Verwandten von Br. Leo, die zusätzlich noch ein eigenes Lied vortrugen. Nachdem das Dankfest am Sonntagabend mit einer Festrekreation im vertraulichen Rahmen seinen Abschluß fand, beginnt nun die Zeit der inneren Vorbereitung auf die Wahl des Nachfolgers von Br. Leo im Priorenamt. Die anstehenden Konventexerzitien vom 11.-17. Januar geben gute Gelegenheit dafür. Wir bitten um Euer begleitendes Gebet. Vielen Dank dafür.

Jahresübergang und Abschied
Der Silvesterkurs zum Thema “Glaube Liebe Hoffnung – Glaube an die Liebe, leben deinen Glauben und die Hoffnung stirbt nie” war für die Teamer im Jugendhaus und für die Teilnehmenden ein großartiger Übergang ins neue Jahr. Gestaltung des Mottobildes für das Plenum Angie berichtet davon in ihrem Rückblick. Am Ende des Silvesterkurses in der Reflexionsrunde kündigte unsere Jugendbildungsreferentin ihren anstehenden Abschied und Stellenwechsel an. Im Jugendhauskurs 27.02.-01.03.2015 wird es die Möglichkeit für alle Jugendhausfreunde geben, sich von Barbara zu verabschieden und ihr für die gute Arbeit in den letzten viereinhalb Jahren zu danken.

Tagebuch und Adventskalender:
Auch in der vergangenen Adventszeit gab es bei uns im Tagebuch einen Online-Adventskalender. Das Jugendhausteam hat gerne tägliche Impulse zum jeweiligen Tag gepostet, um die Tagebuchleser ein wenig bei der inneren Vorbereitung auf das Weihnachtsfest zu unterstützen. Hin und wieder gibt es auch Rückmeldungen, die uns darin bekräftigen, diesen Kalender auch im nächsten Jahr wieder zu gestalten. Auch das Tagebuch außerhalb der Adventszeit wird von vielen geschätzt. Das merken wir besonders, wenn wir mehrere Tage nichts hineingeschrieben haben, weil dann Nachfragen kommen und wir uns dadurch wieder motiviert fühlen, regelmäßiger zu schreiben.

Franzihaus und seine Bewohner
Theo und Angie haben sich schon gut in unserem Haus für die jungen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eingelebt und fühlen sich wohl in dem gemütlichen Haus. Auch Ivan, der bei uns ein halbes Jahr Kirchenasyl hatte, hat es gut gefallen bei uns hinterm Jugendhaus. handwerkliche Arbeiten des Teams am Haus: Fenster streichen und reparieren Nun konnte er das Kirchenasyl verlassen und das Franzihaus ist damit zur Zeit recht geräumig geworden für nur zwei Bewohner, wenn man mal von unseren Kater Willy, der sich immer wieder hineinschleicht, absieht. Dem Hund Alfons im Franzihauskeller geht es weiterhin gut, auch wenn er so seine ganz eigenen Wege geht ;-)

Gruppen im Jugendhaus
Das Jugendhaus ist im letzten Jahr sehr gut ausgebucht gewesen. Wir konnten viele altbekannte Gruppe begrüßen, die schon seit Jahren zu uns kommen. Aber es gibt immer wieder auch Kirchengemeinden, Schulen und Jugendgruppen, die unser Haus neu entdecken und das erste Mal bei uns zu Gast sind. So konnten wir beispielsweise Firmlinge aus Stralsund begrüßen, die mit selbstgemalten Bildern ein paar Zimmerwände liebevoll geschmückt haben, oder auch mehrere Klassen der Don Bosco Schule aus Rostock, die bei uns Ora et Labora-Tage erlebten und beim Holzstapeln, Laubfegen und Gartenmöbel sanieren geholfen haben. Allen Gruppen, die uns bei unserer Arbeit unter die Arme greifen soll an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön gesagt sein. Wir pflanzen zwei große Palmen ins Igelzimmer - Firmlinge aus Stralsund
Der Belegplan für 2015 ist mittlerweile schon fast lückelos voll, so dass wir kaum noch Gruppen zusagen können, die sich nun für dieses Jahr melden. Die Planungen für 2016 und die damit verbundenen Reservierungsbestätigungen werden in den kommenden Tagen des Januar und Februar in Angriff genommen.

Ein gutes, gesegnetes neues Jahr 2015 wünscht das Jugendhausteam allen unseren Gästen, die bei uns waren und denen, die bald zu uns kommen werden!


Zurück